National Geographic ChannelNAT GEO peopleNAT GEO WILD
http://assets.natgeotv.com/Shows/29539.jpg
  • AUF DER SUCHE NACH DEM MONSTERFISCH

  • Freitag, 18. April um 13:45 Uhr
  • NAT GEO WILD

INFOS

Zeb Hogan ist wieder einmal zu einer neuen Reihe von Abenteuern aufgebrochen. Sein Ziel: Er will dabei helfen, die größten Fische des Planeten zu retten. Zu diesem Zweck reist er tief hinein in die Wildnis. Dabei hat er einige wirklich schockierende Begegnungen mit den größten und gefährlichsten Flussmonstern dieser Erde.

EPISODENFÜHRER

  • Auf der Suche nach dem Monsterfisch : Das Urzeitbiest(Ancient Beast)
    Unterwasser-Ökologe Dr. Zeb Hogan ist normalerweise kein Weg zu weit, um die spektakulärsten Monsterfische auf Film zu bannen. Diesmal kann er allerdings in der Heimat bleiben: Auf der Suche nach den seltenen Löffelstören ist er im Mittleren Westen der USA unterwegs. Löffelstöre zählen zu den größten und ältesten Fischarten der Welt. Einst tummelten sie sich zu Hunderttausenden im Mississippi und im Missouri River, doch in den vergangenen hundert Jahren ist die Population durch Flussbegradigungen und Überfischung dramatisch zusammengeschrumpft. Zeb Hogan taucht in den letzten verbliebenen Lebensräumen der seltenen Fische, um ihre Gewohnheiten hautnah zu studieren - und er berät mit anderen Biologen und Naturschützern darüber, wie man diese faszinierenden Kreaturen am besten vor dem Aussterben retten kann...
  • Auf der Suche nach dem Monsterfisch : Der große Weiße Stör
    Es gibt gewöhnliche Fische - und es gibt solche, bei denen man aus dem Staunen gar nicht mehr herauskommt! Besonders große und außergewöhnlich bizarre Fische sind die Spezialität des Unterwasser-Ökologen Zeb Hogan, und seinem Ruf wird der legendäre Filmemacher auch in dieser Folge wieder vollauf gerecht. Diesmal begibt er sich auf die Spur des Weißen Störs, des größten Süßwasserfischs der USA. Die Bestände sind durch Überfischung akut gefährdet, und so bedarf es schon intensiver Gespräche mit Biologen, Naturschützern und sogar den Repräsentanten eines Indianerstamms, um einige der letzten verbliebenen Exemplare filmen zu dürfen. Die Bilder, die Zeb Hogan schließlich einfangen kann, entschädigen aber für alle Mühen: Denn die Weißen Störe, die über hundert Jahre alt werden können und eine Länge von bis zu sechs Metern erreichen, zählen zu den majestätischsten Bewohnern der Unterwasserwelt Nordamerikas.
    Nächste Ausstrahlung:  
    Freitag, 25. April um 16:05 Uhr - NAT GEO WILD
    Wiederholungen:  
    Montag, 28. April um 10:15 Uhr - NAT GEO WILD

    Dienstag, 29. April um 03:25 Uhr - NAT GEO WILD
  • Auf der Suche nach dem Monsterfisch : Die mongolische Killerforelle
    In den eiskalten Gewässern der Mongolei sucht Zeb Hogan weiter nach dem größten Süßwasserfisch. Er ist mit dem Flugzeug, mit dem Auto und schließlich auf dem Rücken eines Pferdes unterwegs. Sein Ziel: Hucho taimen, ein riesiger lachsartiger Fisch. Das Monster kann bis zu 1,80 Meter lang werden und bringt dabei ein Gewicht von 90 Kilogramm auf die Waage. Einst war der Taimen der König der mongolischen Flüsse, doch mittlerweile ist er immer seltener anzutreffen. Zeb Hogan und sein Team aus Wissenschaftlern, Anglern und ortsansässigen Experten haben sich vorgenommen, das faszinierende Tier und seine Lebensbedingungen genauer zu erforschen.
    Nächste Ausstrahlung:  
    Dienstag, 22. April um 16:10 Uhr - NAT GEO WILD
    Wiederholungen:  
    Mittwoch, 23. April um 10:40 Uhr - NAT GEO WILD

    Donnerstag, 24. April um 03:20 Uhr - NAT GEO WILD
  • Auf der Suche nach dem Monsterfisch : Der Mega-Sägefisch
    Auf seiner Suche nach dem größten Süßwasserfisch macht Zeb Hogan in Australien Station. In den Flüssen des Nordens sollen bis zu siebeneinhalb Meter lange Sägefische leben - eine Art Kreuzung aus Hai und Kettensäge. Streng genommen handelt es sich bei diesen Tieren um Rochen. Sie sind scheu und äußerst selten zu beobachten. Zeb steigt zu einem der beeindruckenden Riesenfische ins Wasser. Dabei gewinnt er zahlreiche neue Erkenntnis über deren Jagdverhalten. Im Fitzroy River von Northwest Australia folgen Zeb und ein Team von Wissenschaftlern den Mega-Sägefischen ins Landesinnere und zurück zum Meer. Ihre Reise führt sie mitten in die Wüste, wo in kleinen Seen und Wasserlöchern hungrige Krokodile lauern.
    Nächste Ausstrahlung:  
    Mittwoch, 23. April um 16:10 Uhr - NAT GEO WILD
    Wiederholungen:  
    Donnerstag, 24. April um 10:35 Uhr - NAT GEO WILD

    Freitag, 25. April um 03:20 Uhr - NAT GEO WILD
  • Auf der Suche nach dem Monsterfisch : Der Riesenstachelrochen
    In den Flüssen Nordaustraliens und Südostasiens leben gigantische Süßwasserrochen. Auf der Suche nach dem Riesenstachelrochen reiste NATIONAL GEOGRAPHIC Explorer Zeb Hogan im Frühjahr 2008 nach Kambodscha. Hier ging ihm ein gigantisches Exemplar ins Netz. Natürlich ließ er das Tier wieder frei. Dem Biologen ging es darum, die Spezies genauer zu untersuchen, denn bislang ist nur wenig über sie bekannt. Das bedeutet auch, dass die Wissenschaftler nicht genau wissen, wie viele der Giganten es überhaupt gibt und welche Bedürfnisse sie haben. Fest steht, dass alle neuen Erkenntnisse über den Riesenstachelrochen dem Schutz der Art dienen sollen.
    Nächste Ausstrahlung:  
    Donnerstag, 24. April um 16:10 Uhr - NAT GEO WILD
    Wiederholungen:  
    Freitag, 25. April um 10:30 Uhr - NAT GEO WILD

    Samstag, 26. April um 03:20 Uhr - NAT GEO WILD
  • Auf der Suche nach dem Monsterfisch : Die Invasion der fliegenden Karpfen
    Asiatische Karpfen wurden erstmals in den 70er Jahren in die USA eingeführt - und haben sich prompt in Seen und Flüssen verbreitet. Mittlerweile sind die Tiere, die bis zu drei Meter weit springen können, in etwa der Hälfte aller US-Bundesstaaten verbreitet. Sie verdrängen einheimische Arten und schädigen so das Ökosystem. Zeb Hogan zeigt, wie Biologen und Naturschützer gegen die ;Invasion; kämpfen - und dabei auch Misserfolge in Kauf nehmen müssen...
    Nächste Ausstrahlung:  
    Montag, 28. April um 16:00 Uhr - NAT GEO WILD
    Wiederholungen:  
    Dienstag, 29. April um 10:15 Uhr - NAT GEO WILD

    Mittwoch, 30. April um 03:20 Uhr - NAT GEO WILD
  • Auf der Suche nach dem Monsterfisch : Der Alligatorhecht
    Monsterfisch-Spezialist Zeb Hogan beschäftigt sich diesmal mit einem oft missverstandenen Schuppentier: dem Alligatorhecht. Die bizarren Kreaturen werden nicht nur bis zu drei Meter lang, sondern sind auch mit einem Maul voller messerscharfer Zähne bewehrt. Ihr Furcht einflößendes Äußeres hat ihnen einen äußerst üblen Ruf eingetragen: Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass sie Menschen angreifen - und besonders unter Anglern gelten Alligatorhechte als lästige Konkurrenten, die es auf begehrte Speisefische abgesehen haben. Lange Zeit wurden die Alligatorhechte deshalb erbarmungslos gejagt. Mittlerweile sind sie aus den nördlichen Regionen der USA fast ganz verschwunden, und auch die verbliebenen Bestände im Süden sind akut bedroht. Zeb Hogan will wissen, was es wirklich mit den Vermutungen und Anschuldigungen auf sich hat - und gelangt bei seinen Tauchgängen ins Reich der Alligatorhechte zu verblüffenden Ergebnissen...
    Nächste Ausstrahlung:  
    Dienstag, 29. April um 16:00 Uhr - NAT GEO WILD
    Wiederholungen:  
    Mittwoch, 30. April um 10:15 Uhr - NAT GEO WILD

    Donnerstag, 1. Mai um 03:20 Uhr - NAT GEO WILD
  • Auf der Suche nach dem Monsterfisch : Die Riesenfische des Amazonas
    Der Rio Roosevelt in Brasilien ist mit einer Länge von etwa 640 Kilometern einer der größten Zuflüsse des Amazonas. Noch zu Beginn des 20 Jahrhunderts war der Verlauf des Stroms größtenteils unerforscht. Stromschnellen und unpassierbare Wasserfälle behinderten denn auch die Expedition des damals bereits aus dem Amt geschiedenen US-Präsident Theodore Roosevelt, die er 1913 gemeinsam mit seinem Sohn Kermit und dem brasilianischen Offizier und Entdecker Cândido Rondon unternahm. Dr. Zeb Hogan begibt sich auf die Spur der wagemutigen Forscher von einst - und erkundet, welche Monsterfische sich in den Fluten des ungezähmten Rio Roosevelt tummeln...
    Nächste Ausstrahlung:  
    Mittwoch, 30. April um 16:00 Uhr - NAT GEO WILD
    Wiederholungen:  
    Donnerstag, 1. Mai um 10:15 Uhr - NAT GEO WILD

    Freitag, 2. Mai um 03:20 Uhr - NAT GEO WILD
  • Auf der Suche nach dem Monsterfisch : Der Riesenwels
    Dr. Zeb Hogan zieht es diesmal nach Spanien, wo er eine ;Invasion; von Riesenwelsen untersuchen will. Die bis zu 2,50 Meter langen Tiere haben sich in den letzten Jahren explosionsartig im Ebro vermehrt und andere Arten dabei zurückgedrängt. Zeb Hogan spricht mit spanischen Experten und Sportfischern, um herauszufinden, wie die Bedrohung eingedämmt werden kann. Aber wie sind die früher hier nicht heimischen Raubfische überhaupt in den Ebro gelangt? Seine Nachforschungen führen Zeb nach Deutschland, wo er einen Mann trifft, der von sich behauptet, für die Öko-Katastrophe verantwortlich zu sein...
    Nächste Ausstrahlung:  
    Donnerstag, 1. Mai um 16:00 Uhr - NAT GEO WILD
    Wiederholungen:  
    Freitag, 2. Mai um 10:20 Uhr - NAT GEO WILD

    Samstag, 3. Mai um 03:25 Uhr - NAT GEO WILD
  • Auf der Suche nach dem Monsterfisch : Paradies der Monsterfische
    Zeb Hogan ist in Thailand unterwegs, das sich für den ;Monsterfisch;-Experten als wahres Eldorado erweist: Nirgendwo sonst auf der Welt gibt es derart viele verschiedene Arten von riesigen Süßwasserfischen, denn in den warmen und nährstoffreichen Gewässern des Tropenparadieses sind die Lebensbedingungen für sie geradezu ideal. Doch diese besonders günstigen Umstände bergen auch eine Gefahr: Immer mehr Fischzüchter spekulieren auf satte Gewinne, indem sie schnell wachsende, große Arten aus anderen Ländern einführen. Oft gelangen solche ;zugereisten; Fische in Flüsse und Seen, wo sie sich unkontrolliert vermehren und einheimische Arten verdrängen können. Zeb Hogan untersucht, mit welchen Mitteln das bedrohte ökologische Gleichgewicht in Thailands Fischparadies dennoch aufrechterhalten werden kann.
    Nächste Ausstrahlung:  
    Freitag, 18. April um 13:45 Uhr - NAT GEO WILD
    Wiederholungen:  
    Freitag, 2. Mai um 16:05 Uhr - NAT GEO WILD

    Montag, 5. Mai um 10:25 Uhr - NAT GEO WILD
  • Auf der Suche nach dem Monsterfisch : Der Killerbarsch
    Bloß groß zu sein reicht nicht - damit ein Fisch die Aufmerksamkeit von Zeb Hogan weckt, muss er schon zu den größten auf dem Planeten zählen! So wie der Nilbarsch, mit maximal zwei Metern Länge der größte Süßwasserfisch des afrikanischen Kontinents. Der geschuppte Riese konkurriert in seinem Lebensraum mit anderen meterlangen Raubtieren wie Krokodilen und Welsen. Und mittendrin: Zeb Hogan, der wagemutig auf Tauchstation geht, um das Jagdverhalten der Nilbarsche aus nächster Nähe zu studieren...
    Nächste Ausstrahlung:  
    Montag, 5. Mai um 16:10 Uhr - NAT GEO WILD
    Wiederholungen:  
    Dienstag, 6. Mai um 10:35 Uhr - NAT GEO WILD

    Samstag, 10. Mai um 06:40 Uhr - NAT GEO WILD
  • Auf der Suche nach dem Monsterfisch : Das Urzeitbiest
    Unterwasser-Ökologe Dr. Zeb Hogan ist normalerweise kein Weg zu weit, um die spektakulärsten Monsterfische auf Film zu bannen. Diesmal kann er allerdings in der Heimat bleiben: Auf der Suche nach den seltenen Löffelstören ist er im Mittleren Westen der USA unterwegs. Löffelstöre zählen zu den größten und ältesten Fischarten der Welt. Einst tummelten sie sich zu Hunderttausenden im Mississippi und im Missouri River, doch in den vergangenen hundert Jahren ist die Population durch Flussbegradigungen und Überfischung dramatisch zusammengeschrumpft. Zeb Hogan taucht in den letzten verbliebenen Lebensräumen der seltenen Fische, um ihre Gewohnheiten hautnah zu studieren - und er berät mit anderen Biologen und Naturschützern darüber, wie man diese faszinierenden Kreaturen am besten vor dem Aussterben retten kann...
    Nächste Ausstrahlung:  
    Dienstag, 6. Mai um 16:15 Uhr - NAT GEO WILD
    Wiederholungen:  
    Mittwoch, 7. Mai um 10:40 Uhr - NAT GEO WILD

    Samstag, 10. Mai um 13:00 Uhr - NAT GEO WILD
  • Auf der Suche nach dem Monsterfisch : Die Geister des Mekong
    Dr. Zeb Hogan reist diesmal zu den Mekongfällen in Laos. In mehreren Kaskaden fällt der Fluss hier auf einer Länge von etwa zehn Kilometern um rund 21 Meter ab und erzeugt dabei zahlreiche gefährliche Stromschnellen. Während der Mekong an dieser Stelle für Schiffe völlig unpassierbar, stellen die sprudelnden und schäumenden Wassermassen für Fische kein Hindernis dar: Sie schwimmen - und springen! - hier sogar flussaufwärts, um in ihre Laichgebiete zu gelangen. Doch diesem uralten Naturschauspiel droht jetzt Gefahr: Dutzende Dämme sollen entlang dieses Flussabschnittes errichtet werden, um den Mekong zu zähmen. Das würde sich auch auf die Migrationsrouten der Fische auswirken und seltene Arten wie den Mekong-Riesenwels weiter gefährden. Zeb Hogan will das verhindern: Mit dem Kajak-Team von Abenteurer Trip Jennings macht er sich auf, um den Flussgrund zu vermessen und die Zugrouten der Fische zu ermitteln. Die gewonnenen Daten sollen dabei helfen, die Behörden davon zu überzeugen, die Dammprojekte noch einmal zu überdenken - denn neben der ökologischen Vielfallt des Mekong würden auch Millionen Menschen leiden, deren wirtschaftliche Existenz direkt oder indirekt vom Fischfang abhängig ist...
    Nächste Ausstrahlung:  
    Mittwoch, 7. Mai um 16:15 Uhr - NAT GEO WILD
    Wiederholungen:  
    Donnerstag, 8. Mai um 10:40 Uhr - NAT GEO WILD

    Sonntag, 11. Mai um 06:45 Uhr - NAT GEO WILD
  • Auf der Suche nach dem Monsterfisch : Der Himalaya-Gebirgswels
    Dem Wasserökologen Dr. Zeb Hogan sind verstörende Augenzeugenberichte über einen Riesenwels zu Ohren gekommen, der in Gebirgsflüssen des Himalaya beheimatet sein soll und angeblich bereits mehrere Menschen attackiert hat. Gemeinsam mit dem Umweltschützer Vinay Badola, der sich in der Gegend sehr gut auskennt, macht sich Hogan deshalb auf die lange Reise zum Ramganga-Fluss in Nordindien, um zu überprüfen, ob der ;Goonch;, wie der Monsterfisch von Einheimischen genannt wird, tatsächlich existiert. In dem tosenden Strom am Fuß des Himalaya vermuten Hogan und sein Kompagnon zahlreiche Exemplare der seltenen Spezies. Und bald schon treffen sie auf hier ansässige Fischer, die ihre Vermutung bestätigen. Jetzt muss der Gebirgswels nur noch anbeißen...
    Nächste Ausstrahlung:  
    Donnerstag, 8. Mai um 16:15 Uhr - NAT GEO WILD
    Wiederholungen:  
    Freitag, 9. Mai um 10:40 Uhr - NAT GEO WILD

    Sonntag, 11. Mai um 13:05 Uhr - NAT GEO WILD
  • Auf der Suche nach dem Monsterfisch : Kamtschatka Lachs
    Diesmal reist Dr. Zeb Hogan in den wilden Osten Russlands. Auf der Halbinsel Kamtschatka spielt sich Jahr für Jahr ein gewaltiges Naturschauspiel ab: die Reise der Kamtschatka Lachse. Das faszinierende Land am anderen Ende der Welt ist der perfekte Lebensraum für die kräftigen Wanderfische, die aus dem Meer dorthin zurückkehren, wo sie einst geboren wurden - in einen der 14.000 Flüsse, die hier die Wildnis durchfließen. Zeb Hogan will herausfinden, warum die Lachse gerade in Kamtschatka so zahlreich sind. Was macht die Halbinsel zum Lachsland? Der Biologe nimmt Wasserproben, spricht mit den Einheimischen und entdeckt drohende Umweltgefahren, die alles hier draußen verändern würden - sollte der Mensch das Thema Umweltschutz auch in Kamtschatka nicht ernst nehmen. Auf seiner Expedition durch die nahezu menschenleere Landschaft bewegt er sich vor allem mit dem Kayak vorwärts. Dabei trifft Hogan auf schier unüberwindbare Wasserfälle und riesige Bären. Auch sie haben ein ausgeprägtes Interesse für Lachse...
  • Auf der Suche nach dem Monsterfisch : Kamtschatka-Lachs
    Diesmal reist Dr. Zeb Hogan in den wilden Osten Russlands. Auf der Halbinsel Kamtschatka spielt sich Jahr für Jahr ein gewaltiges Naturschauspiel ab: die Reise der Kamtschatka Lachse. Das faszinierende Land am anderen Ende der Welt ist der perfekte Lebensraum für die kräftigen Wanderfische, die aus dem Meer dorthin zurückkehren, wo sie einst geboren wurden - in einen der 14.000 Flüsse, die hier die Wildnis durchfließen. Zeb Hogan will herausfinden, warum die Lachse gerade in Kamtschatka so zahlreich sind. Was macht die Halbinsel zum Lachsland? Der Biologe nimmt Wasserproben, spricht mit den Einheimischen und entdeckt drohende Umweltgefahren, die alles hier draußen verändern würden - sollte der Mensch das Thema Umweltschutz auch in Kamtschatka nicht ernst nehmen. Auf seiner Expedition durch die nahezu menschenleere Landschaft bewegt er sich vor allem mit dem Kayak vorwärts. Dabei trifft Hogan auf schier unüberwindbare Wasserfälle und riesige Bären. Auch sie haben ein ausgeprägtes Interesse für Lachse...
    Nächste Ausstrahlung:  
    Freitag, 9. Mai um 16:15 Uhr - NAT GEO WILD
    Wiederholungen:  
    Montag, 12. Mai um 10:40 Uhr - NAT GEO WILD

    Samstag, 17. Mai um 03:20 Uhr - NAT GEO WILD
  • Auf der Suche nach dem Monsterfisch : Könige des Outbacks
    Das australische Outback gehört zu den wasserärmsten Gebieten der Erde. Doch auch hier gibt es Leben, also auch Wasser. Und in diesem Wasser existieren einige der gefährlichsten Tiere überhaupt. Zeb Hogan reist ins Northern Territory und nimmt die Wasserlöcher der australischen Wüste unter die Lupe. Fünf Monate des Jahres leben Süßwasserstechrochen, Sägerochen und Bullenhaie in einer mehr oder weniger großen tümpelartigen Umgebung. Hinzu kommen die scheuen Süßwasserkrokodile. All diese Tiere sind vergleichsweise groß und haben während der Trockenzeit ziemlich wenig Platz, und auch das Nahrungsangebot ist äußerst beschränkt. Dementsprechend hungrig warten sie auf Beute. Gemeinsam mit australischen Biologen macht sich Zeb Hogan an die Arbeit und fängt einige dieser Überlebenskünstler, um sie näher zu untersuchen. Die Forscher wollen herausfinden, wer in den Tümpeln wirklich das Sagen hat. Wer ist der König des Outbacks?
    Nächste Ausstrahlung:  
    Samstag, 19. April um 06:35 Uhr - NAT GEO WILD
    Wiederholungen:  
    Montag, 12. Mai um 16:15 Uhr - NAT GEO WILD

    Dienstag, 13. Mai um 10:40 Uhr - NAT GEO WILD
  • Auf der Suche nach dem Monsterfisch : Riesen-Aale
    Im Südpazifik begibt sich Dr. Zeb Hogan auf die Suche nach Aalen. Genauer gesagt, sucht er die längsten Aale der Welt. Fündig wird der Biologe in Neuseeland. Hier leben wahre Riesenaale - das heißt: noch leben sie hier. Ihre Zahl wird zusehends geringer. Zeb Hogan versucht herauszufinden, was den Bestand der gigantischen Fische gefährdet.
    Nächste Ausstrahlung:  
    Dienstag, 13. Mai um 16:10 Uhr - NAT GEO WILD
    Wiederholungen:  
    Mittwoch, 14. Mai um 10:35 Uhr - NAT GEO WILD

    Samstag, 17. Mai um 13:05 Uhr - NAT GEO WILD
  • Auf der Suche nach dem Monsterfisch : Australiens Dorschbarsche
    Die bis zu 1,80 Meter langen Dorschbarsche zählen zu den bekanntesten australischen Süßwasserfischen: Die räuberisch lebenden ;Murray Cods;, wie sie auf Englisch genannt werden, sind fast überall im verzweigten Murray-Darling-Becken zu finden, einem verzweigten Flusssystem, das sich über weite Teile Südostaustraliens erstreckt. Mit einer Ausnahme: Ausgerechnet im Fluss Murray, nach dem die Dorschbarsche benannt wurden, findet man sie nur noch äußerst selten. Dr. Zeb Hogan möchte herausfinden, warum das so ist - und vor allem, was man dagegen tun kann...
    Nächste Ausstrahlung:  
    Donnerstag, 17. April um 03:15 Uhr - NAT GEO WILD
    Wiederholungen:  
    Sonntag, 20. April um 06:35 Uhr - NAT GEO WILD

    Mittwoch, 14. Mai um 16:15 Uhr - NAT GEO WILD
  • Auf der Suche nach dem Monsterfisch : Bürokratie auf Hoher See
    Die Männer sind nervös, denn die mexikanischen Behörden haben ihren Besuch an Bord angekündigt. Sie wollen kontrollieren, ob das Forschungsschiff sich überhaupt in mexikanischen Gewässern aufhalten darf. Glücklicherweise sind die Papiere in Ordnung und das Haiforscherteam kann aufatmen. Dann geht es auch gleich an die Arbeit. Es dauert nicht lange, bis das erste Tier angebissen hat. Diesmal ist es ein männlicher Hai, der zwar nicht so schwer, dafür aber äußerst wild ist und sich nicht ohne weiteres an Bord des Kahns verfrachten lässt. Das Anglerglück scheint den Männern an diesem Tag hold zu sein, denn wenig später geht ihnen ein zweiter Fang ins Netz...
ANZEIGE

FOTOS

VIDEOS