Wir verwenden Cookies, damit du unsere Website schneller, einfacher, personalisiert und damit komfortabler nutzen kannst. Wenn du weiter auf unserer Website surfst, akzeptiert du die Nutzung von Cookies. Weitere Informationen (z.B. was das Deaktivieren von Cookies angeht) findest du hier: Datenschutzrichtlinie

OK
National Geographic ChannelNAT GEO peopleNAT GEO WILD
http://assets.natgeotv.com/Shows/15605.jpg
  • DANGER JOBS - DIE GEFÄHRLICHSTEN BERUFE DER WELT

INFOS

Es gibt Menschen, die für ihren Beruf tagtäglich ihr Leben aufs Spiel setzen müssen. In der Serie „Danger Jobs - Die gefährlichsten Berufe der Welt" reist NATIONAL GEOGRAPHIC von den weiten Savannen Südafrikas bis in die undurchdringlichen Wälder Kanadas, um den Helden des Alltags bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen. Ob in schwindelerregender Höhe oder unter Hochspannung. Was diese Menschen verbindet, sind Mut, Willenskraft und die Gabe, Risiken und Chancen in jeder Situation genau abwägen zu können.

 

EPISODENFÜHRER

  • Danger Jobs - Die Gefährlichsten Berufe der Welt: Großwildhändler im Einsatz(Animal Bounty Hunters)
    In vielen Ländern Afrikas ist der Handel mit Wildtieren ein äußerst lukratives Business. So hat sich ein ganzer Wirtschaftszweig darauf spezialisiert, die dringend benötigten Wildtiere heranzuschaffen. Ein großes Rhinozeros kann den Tierfängern umgerechnet bis zu 30.000 Euro einbringen; ähnliche Beträge werden für eine Herde Zebras gezahlt. Doch erst einmal müssen die Tiere aufgespürt werden. Dann gilt es, sie in eine Falle zu locken und wenn nötig zu betäuben - ein schwieriges und mitunter sehr riskantes Geschäft...
  • Danger Jobs - Die Gefährlichsten Berufe der Welt: Unter Hochspannung
    Auch in hoch entwickelten Ländern wie den USA kann es zu Stromausfällen kommen. Wenn das der Fall ist, rücken Starkstromelektriker aus, um ihre Mitbürger wieder mit genügend Power zu versorgen. Ein gefährlicher Job! Um defekte Überlandlandleitungen in entlegenen Gebieten überhaupt zu erreichen, sind amerikanische Techniker nicht selten auf Hubschrauber angewiesen. Dabei ist es immer wieder notwendig, in extremen Höhen direkt vom Helikopter aus zu arbeiten. Dazu kommen enorme Spannungen von 500.000 Volt. Und der Strom kann jederzeit überspringen. Oft ist der Tod nur wenige Zentimeter entfern...
  • Danger Jobs - Die Gefährlichsten Berufe der Welt: Fliegen am Limit
    Die "Red Arrows" sind die Geheimwaffe der britischen Luftwaffe. Menschen und Material gehen stets bis an die Grenzen des Möglichen. Bei waghalsig wirkenden Formationsflügen mit Geschwindigkeiten von bis zu 500 Kilometern pro Stunde bleibt für Fehler wenig Platz. Denn unter diesen Voraussetzungen könnte der erste Fehler eines Piloten gleichzeitig sein letzter sein. Besonders gefährlich sind die enormen Gravitationskräfte, die bei Wendemanövern oder plötzlichen Beschleunigungen auf die Männer in der Kanzel einwirken. Werden die Kräfte zu groß, drohen erst Tunnelblick, dann Bewusstlosigkeit. Wer bei den Red Arrows fliegen will, muss deshalb überdurchschnittlich gut sein. "Danger Jobs" begleitet das strenge Auswahlverfahren der Royal Airforce und dokumentiert den Auftritt eines Teams handverlesener Piloten bei einer Flugschau in Quebec.
  • Danger Jobs - Die Gefährlichsten Berufe der Welt: Unter Hochdruck
    Berufstaucher leben gefährlich - daran können auch die besten Sicherheitsmaßnahmen nichts ändern. Selbst in von außen harmlos wirkenden Wasserspeichern lauern oft ungeahnte Gefahren, wie "Danger Jobs" in dieser Episode eindrucksvoll unter Beweis stellt. Ganz zu schweigen von den Risiken, die Berufstaucher in anderen Umgebungen erwarten. Das Spektrum reicht von tückischen Strömungen und Druckunterschieden über radioaktive Strahlung - denn auch Wartungsarbeiten in den Kühlbecken von Atomkraftwerken müssen mitunter von Tauchern ausgeführt werden - bis zu den zahlreichen Krankheitskeimen, die sich im Wasser tummeln. "Danger Jobs" hat ein Taucherteam aus Texas bei seinen gefährlichen Unterwasser-Missionen begleitet.
  • Danger Jobs - Die Gefährlichsten Berufe der Welt: In luftiger Höhe
    Die Jobs im Baugewerbe gehören zu den gefährlichsten der Welt. Allein in den USA sterben Jahr für Jahr 1.200 Bauarbeiter bei Ausübung ihres Berufs. Besonders hart ist die Arbeit für diejenigen, die bei der Errichtung von Windkraftwerken im Einsatz sind. In Schwindel erregenden Höhen installieren sie gigantische Maschinenteile. Dabei erreichen die Rotoren, die in die größeren Anlagen eingebaut werden, nicht selten die Dimensionen eines Jumbojets. Wenn bei diesen Arbeiten etwas schiefgeht, kann das tödliche Folgen haben. "Danger Jobs" reist nach Etheridge, im US-Bundesstaat Montana, einer der stürmischsten Regionen Amerikas und damit ein idealer Standort für Windkraftanlagen. Bei den Bauarbeiten erweist sich der ständige Wind als besonders tückisch. Die Männer schweben in ständiger Lebensgefahr...
  • Danger Jobs - Die Gefährlichsten Berufe der Welt: Großwildjäger im Einsatz
    Die Großwildjagd in Afrika ist ein äußerst lukratives Business: Allein in Südafrika gibt es hunderte Jagdgehege, in denen Touristen mit der Flinte auf Gazellen oder Zebras anlegen dürfen. Da die Bestände innerhalb der Gehege so immer wieder stark dezimiert werden, müssen die Betreiber regelmäßig Tiere zukaufen. So hat sich ein ganzer Wirtschaftszweig darauf spezialisiert, die dringend benötigten Wildtiere heranzuschaffen. Ein großes Rhinozeros kann den Tierfängern umgerechnet bis zu 30.000 Euro einbringen; ähnliche Beträge werden für eine Herde Zebras gezahlt. Doch erst einmal müssen sie die Tiere aufspüren, in eine Falle locken und wenn nötig betäuben - ein schwieriges und mitunter sehr riskantes Geschäft...
  • Danger Jobs - Die Gefährlichsten Berufe der Welt: Großwildhändler im Einsatz
    In vielen Ländern Afrikas ist der Handel mit Wildtieren ein äußerst lukratives Business. So hat sich ein ganzer Wirtschaftszweig darauf spezialisiert, die dringend benötigten Wildtiere heranzuschaffen. Ein großes Rhinozeros kann den Tierfängern umgerechnet bis zu 30.000 Euro einbringen; ähnliche Beträge werden für eine Herde Zebras gezahlt. Doch erst einmal müssen die Tiere aufgespürt werden. Dann gilt es, sie in eine Falle zu locken und wenn nötig zu betäuben - ein schwieriges und mitunter sehr riskantes Geschäft...
ANZEIGE

FOTOS