National Geographic ChannelNAT GEO peopleNAT GEO WILD
http://assets.natgeotv.com/Shows/4240.jpg

BEVÖLKERUNGSEXPLOSION


Die Weltbevölkerung
Heute leben fast sieben Milliarden Menschen auf der Erde. Damit hat sich die Weltbevölkerung innerhalb von 45 Jahren mehr als verdoppelt. Zur Zeit der alten Ägypter lebten weltweit rund 30 Millionen Menschen.

Als Big Ben Mitte des 19. Jahrhunderts in London gebaut wurde, bevölkerten bereits rund eine Milliarde Menschen unseren Planeten. In den späten 20er Jahren des 20. Jahrhunderts waren es bereits zwei Milliarden.

Die UNO schätzt, dass die Population bis 2050 um 30 Prozent auf knapp neun Milliarden Menschen steigen wird.

Nahrung
Die weltweite landwirtschaftliche Nutzfläche ist zusammengerechnet so groß wie der südamerikanische Kontinent.

Angebot und Nachfrage: Angenommen die Weltbevölkerung verdoppelte sich über Nacht, würden Lebensmittel nahezu unbezahlbar werden.

Im Falle einer Bevölkerungsexplosion würde wohl auch die Ausbeutung der Ozeane dramatisch voranschreiten.

Wohnraum
Um ein einziges Holzhaus zu bauen, müssen mehr als 100 Bäume gefällt werden.

Falls sich die Weltbevölkerung verdoppeln sollte, werden Wolkenkratzer wie Pilze aus dem Boden schießen.

Wasser
Gut 70 Prozent unseres Planeten sind von Wasser bedeckt. Doch nur drei Prozent davon sind Trinkwasser. Und das meiste davon liegt als Eis an den Polkappen verborgen.

Sauberes Trinkwasser wird knapp werden. Die Seuchengefahr steigt.

Ein durchschnittlicher Haushalt verbraucht täglich über 870 Liter Wasser fürs Duschen, Wäschewaschen und Spülen.

Energie
Ein weltweiter Bauboom verschlänge Unmengen an Energie. Doch herkömmliche Energiequellen wie Kohle und Öl werden immer rarer. Außerdem nähme die Luftverschmutzung und CO2-Belastung enorm zu.

Schon in den 50er Jahren des 20. Jahrhundert starben Tausende Menschen infolge von Smog. Diese Bedrohung wird immer mehr Menschen vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern bedrohen.

WELT OHNE ÖL

Erdöl entsteht im Laufe von mehreren Hundert Millionen Jahren aus toten Pflanzen und Tieren.

Seit mehr als 150 Jahren fördert die Menschheit industriell Erdöl.

Mehr als eine Trillion Barrel Erdöl wurden bislang dem Boden abgetrotzt. Vermutlich die gleiche Menge steckt noch verborgen im Boden und den Tiefen der Ozeane.

Die USA sind der Hauptimporteur von Erdöl.

Tagtäglich werden in den USA mehr als acht Millionen Barrel Erdöl gefördert - allerdings mehr als das Doppelte davon verbraucht.

Über 400 000 Menschen arbeiten in der Öl- und Gasindustrie der USA.

Das Kern-River-Ölfeld vor Kalifornien beeinhaltet rund eine halbe Milliarde Barrel Öl. Einen Monat lang könnten die USA davon leben.

Rund 90 Prozent des Exports von Saudi-Arabien entfallen auf Erdöl.

Jahr für Jahr werden alleine 75 Millionen Liter Diesel benötigt, um New Yorks Müllabfuhr am Laufen zu halten.

Unzählige Plastik- und Gummiprodukte werden aus Erdöl gemacht.

Falls der Welt das Erdöl ausginge, würden Milliarden von Tonnen giftiger und umweltschädlicher Gase aus der nordamerikanischen Atmosphäre verschwinden.

ANZEIGE

FOTOS

VIDEOS